EPX: Stärkster Anstieg der Wohnungspreise seit zwei Jahren

Die Preise für Eigentumswohnungen sind im Juli 2018 im Vergleich zum Vormonat laut der aktuellen Auswertung des EUROPACE Hauspreis-Index EPX um 2,38 Prozent und damit überdurchschnittlich stark gestiegen. Zuletzt gab es einen Anstieg um mehr als 2 Prozent im Juni 2016 (+2,57 Prozent). Neue Ein- und Zweifamilienhäuser verteuerten sich im selben Zeitraum um 0,45 Prozent, Bestandshäuser um 1,10 Prozent. Insgesamt ergab die Auswertung von mehr als 35.000 über den EUROPACE-Finanzmarktplatz vermittelten Immobilientransaktionen im Juli im bundesweiten Durchschnitt einen Preisanstieg von 1,28 Prozent über alle Segmente – der zweithöchste Wert seit eineinhalb Jahren.

„Wir weisen ja immer wieder darauf hin, dass die Preisentwicklungen für Wohnimmobilien – und insbesondere bei Wohnungen – von Monat zu Monat mitunter recht stark schwanken. So darf man auch die Zahlen aus Juli 2018 nicht überbewerten“, erklärt Stefan Kennerknecht, Vorstand der EUROPACE AG, die den EPX veröffentlicht. „Aber wenn die Tendenz, dass die Preise wieder deutlicher steigen, in den nächsten Monaten tatsächlich anhalten sollte, müssten wir uns darüber unterhalten, ob der Grund dafür im Baukindergeld liegen könnte – und ob das der von der Politik gewünschte Effekt war. Aber das sind momentan noch Spekulationen“, betont Kennerknecht. „Lassen Sie uns zunächst die tatsächliche Entwicklung der nächsten Monate abwarten.“

IWM-Aktuell b64caeb2b0e99cfc_800x800ar-300x189 EPX: Stärkster Anstieg der Wohnungspreise seit zwei Jahren Aktuelles Allgemein Aus der Branche  Zukunft Wohnungswirtschaft Wohnungspreise Wohnungsmarkt Wohnungsbau Wohnraum Wohnkomfort Wohnen Wohneigentum Immobilienwirtschaft Immobilienpolitik Immobilienmarkt Immobilienbranche Immobilien Eigentumswohnung

LBS research hat kürzlich in Zusammenarbeit mit empirica eine Modellrechnung zum Baukindergeld erstellt. Diese prognostiziert, mit dem Baukindergeld könnten rund ein Drittel mehr junge Mieterhaushalte mit Kindern in die Lage versetzt werden, Wohneigentum zu erwerben. Dass ein solcher Nachfrageanstieg auch Auswirkungen auf die Immobilienpreise haben dürfte, liegt auf der Hand.

Die Entwicklung der EPX-Preisindizes:

Gesamtindex: steigend

Monat Indexwert Veränderung zum Vormonat Veränd. zum Vorjahresmonat
Juli 2018 149,63   1,28% 6,88%
Juni 2018 147,74   0,64% 5,88%
Mai 2018 146,79   0,36% 6,29%

Eigentumswohnungen: deutlich steigend

Monat Indexwert Veränderung zum Vormonat Veränd. zum Vorjahresmonat
Juli 2018 152,85   2,32% 6,84%
Juni 2018 149,39   0,86% 3,89%
Mai 2018 148,11   0,78% 4,80%

Neue Ein- und Zweifamilienhäuser: leicht steigend

Monat Indexwert Veränderung zum Vormonat Veränd. zum Vorjahresmonat
Juli 2018 158,75   0,45% 5,15%
Juni 2018 158,04   0,53% 5,25%
Mai 2018 157,20   -0,06% 5,44%

Bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser: steigend

Monat Indexwert Veränderung zum Vormonat Veränd. zum Vorjahresmonat
Juli 2018 137,28   1,10% 9,00%
Juni 2018 135,79   0,53% 8,94%
Mai 2018 135,07   0,38% 9,03%

 

Bildnachweis: iStock, Europace AG

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.