Exklusivität mit Sinn und Zweck

Selbst um schwierige Baugrundstücke ringen die Investoren, die Kosten für Handwerker und Baustoffe steigen stetig weiter. Damit Bauträger dennoch profitabel bauen und verkaufen können, müssen sich ihre Objekte vor allem in den Bayrischen Ballungsgebieten aus der Masse der Angebote abheben. Exklusivität ist gefragt. Doch nicht um jeden Preis – schließlich erreichen die Kaufpreise vielerorts bereits die Schmerzgrenzen der meisten Kaufinteressenten.

Was nützlich ist und was nicht, was seinen Preis wert und was überteuert – das entscheiden allein die Käufer. Gefragt ist bei ihnen vor allem jene Exklusivität, die nicht nur hübsch anzusehen ist, sondern ihnen echte Mehrwerte im Alltag bietet. Bauträger haben hier unterschiedliche Ansatzpunkte.

Nachhaltig bauen und wohnen

Nicht erst seit Fridays for Future ist Nachhaltigkeit bei den Deutschen hoch im Kurs. Im Mittelpunkt steht dabei der Bereich Energie: 75 Prozent der Bundesbürger ist es besonders wichtig, sich hier nachhaltig zu verhalten ¬– das zeigt zum Beispiel eine Umfrage von Statista aus dem Jahr 2017. Bauträger sollten die Energieeffizienz von Gebäuden deshalb prominent nach außen kommunizieren. Denn schließlich gelten Häuser und Wohnungen, die hohe Energieeffizienz-Standards erfüllen, nicht nur als hochwertig – sie versprechen auch dauerhaft niedrige Nebenkosten.

Smarte Steuerung

Während Smart-Home-Lösungen für den breiten Vermietungsmarkt noch schlicht zu kostenintensiv sind, ist die ganzheitliche Gebäudesteuerung im Eigentumsbau bereits recht verbreitet. Bereits 2018 besaß mehr als jeder vierte Bundesbürger mindestens eine Smart-Home-Anwendung, ermittelte der Digitalverband Bitkom. Auch ohne ganzheitliche Integration können die Smarte Steuerung und Automatisierung bestimmter Wohnfunktionen die Attraktivität von Immobilien erhöhen – beispielsweise durch intelligente Heizungssteuerung, automatische Lüftung oder Dachfenster mit Regensensor.

Gesundes Wohnen

Die Deutschen verbringen heute rund 90 Prozent ihrer Zeit in geschlossenen Räumen – die Erkenntnis, dass diese deshalb stark an die gesundheitlichen Bedürfnisse angepasst sein müssen, hat sich durchgesetzt. Käufer von Eigentumswohnungen möchten in diesen Räumen in der Regel den Rest ihres Lebens verbringen. Sie erwarten deshalb, dass diese frei von Schadstoffen wie Formaldehyd, flüchtigen organischen Verbindungen, Holzschutzmitteln und Bioziden sind. Auch Schimmelpilze, ein zu hoher CO2-Gehalt in der Raumluft oder Lärm sollten ausgeschlossen werden.

Barrierefreiheit

Es ist ein Trugschluss, die Vorteile des barrierefreien Wohnens nur auf Senioren oder Menschen mit Behinderungen zu beziehen: Von Aufzügen, bodengleichen Duschen, schwellenlosen Übergängen und elektronischer Haustechnik profitieren schließlich alle Bewohner. Diese Mehrwerte müssen nicht teuer erkauft werden: Im Neubau machen die Kosten für Barrierefreiheit – bei vorausschauender Konzeption – nur rund 1 Prozent der Gesamtbaukosten aus. Zu diesem Schluss kommt die Studie „Barrierefreies Wohnen im Kostenvergleich“ der Terragon GmbH und des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB).

Exklusive Fensterlösungen

Geht es um exklusives Wohnen im Dachgeschoss, sind die Dachfenster der Roto Frank Dachsystem-Technologie die passende Wahl, um all diesen Ansprüchen gerecht zu werden. So kann zum Beispiel das Designo i8 Comfort-Dachfenster per Knopfdruck oder App geöffnet werden, erzielt einen Wärmedämmwert (UW-Wert) von bis zu 0,80 und ist serienmäßig mit einem automatischen Regensensor ausgestattet.

Bildnachweis: Roto Frank DST Vertriebs-GmbH

Schlagwörter: , , ,

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.